Icon Navigation öffnen

Themenfonds – nur Marketing oder Wunderwaffe für Anleger?

von A&W Online

Computerbildschrim mit Symbolen für verschiedenen Themen
Foto: onephoto - stock.adobe.com

Fonds, die in bestimmte Trends investieren, verzeichneten zuletzt hohe Kapitalzuflüsse. Doch eignen sie sich auch für den langfristigen Vermögensaufbau?

Dass fossile Energieträger durch regenerative Energien aus Windkraft oder Solaranlagen ersetzt werden müssen, steht angesichts des Klimawandels außer Frage. Doch scheint die Energiewende durch den Einmarsch Russlands in der Ukraine nochmals eine deutliche Beschleunigung zu erfahren. Denn die Nutzung alternativer Energiequellen kann langfristig dafür sorgen, dass ein Land unabhängig von Energieimporten wird und zugleich die Versorgungssicherheit gewährleistet ist.

Aus diesem Grund treibt die Europäische Union den Ausbau erneuerbarer Energien verstärkt voran. „Und das ist eine mit zusätzlichen Investitionen verbundene strukturelle Veränderung, die bei den Unternehmen aus diesem Bereich zu einem überdurchschnittlichen Wachstum führen kann“, erklärt Stefan Eberhardt, Geschäftsführer der Eberhardt & Cie. Vermögensverwaltung in Villingen-Schwenningen. „Und die damit auch für Anleger interessant ist.“

Finanzindustrie entdeckt saubere Energie

Das hat auch die Finanzindustrie erkannt und macht Themen wie saubere Energie, künstliche Intelligenz oder die Elektromobilität Anlegern über entsprechende Fonds oder ETFs zugänglich. Allein 2021 wurden nach Angaben des Fondsanalysehauses Morningstar weltweit 589 solcher Themenprodukte aufgelegt.

Und sie stoßen bei Anlegern auf großes Interesse. Laut Morningstar hat sich das weltweit in diesen Fonds verwaltete Vermögen zwischen 2018 und Ende 2021 von 255 Milliarden auf 806 Milliarden US-Dollar fast verdreifacht. „Die zunehmende Beliebtheit wie auch das gestiegene Angebot an solchen Fonds und ETFs erklärt sich damit, dass sich die dahinter stehenden Stories gut verkaufen lassen und leicht verständlich sind“, sagt Eberhardt.

Zukunftsthemen ins Portfolio nehmen

Doch über diesen Marketing-Aspekt hinaus können solche Themen im Rahmen des langfristigen Vermögensaufbaus durchaus ihre Berechtigung haben. „Es gibt Themen wie die Digitalisierung, die strukturelle Veränderungen mit sich bringen, und bei denen es sich schon lohnt, diese stärker im Portfolio zu gewichten“, sagt Andreas Glogger von der Glogger & Partner Vermögensverwaltung in Krumbach. „Außerdem sind zukunftsorientierte Wachstumsaktien in den vergangenen Jahren einfach besser gelaufen als herkömmliche Titel, weshalb deren spezielle Beimischung im Portfolio Sinn machte“, ergänzt Eberhardt.

Dazu kommt noch ein Argument für themenbasierte Anlagestrategien: „Heute sind viele Unternehmen global und in verschiedenen Branchen tätig, sodass themenorientierte Anlagen die heutige komplexere Welt besser abbilden als klassische Länder- oder Branchenprodukte“, so Eberhardt.

Mit höheren Kursschwankungen rechnen

Dennoch sollten Anleger genau hinsehen. „Wichtig ist zum Beispiel, dass es sich bei einem Thema tatsächlich um einen langfristigen strukturellen Trend handelt und nicht nur um eine kurzfristige Modeerscheinung“, sagt Glogger. Auch sollte ein Thema nicht zu eng gefasst sein. „Wasserstoff ist ein Beispiel, wo es nicht viele investierbare Unternehmen gibt und der Markt eng ist“, warnt Eberhardt. „Da kann ein einzelner Wert in einem Anlageprodukt schon 15 oder 20 Prozent ausmachen.“

Zudem dürfen Anleger nicht vergessen, dass themenorientierte Produkte oft erst dann auf den Markt kommen, wenn der Trend schon gelaufen ist. „Man springt damit auf einen fahrenden Zug auf“, sagt Glogger. „Und auch wenn solche Trends und Themen attraktive Renditen bringen können, so müssen Anleger doch auch immer mit höheren Kursschwankungen als am breiten Markt rechnen.“

Wer auf Themenfonds oder -ETFs setzt, sollte sich deshalb der Risiken bewusst sein, den zugrunde liegenden Trend genau analysieren und solche Produkte dem Aktienportfolio auch nur beimischen. „Wir raten, ein einzelnes Thema nicht mit mehr als fünf Prozent zu gewichten, und insgesamt sollten themenbasierte Anlagen auch nicht mehr als 30 Prozent ausmachen“, sagt Eberhardt.

Die häufigsten Trends bei Investitionen

Es gibt inzwischen eine Vielzahl an Trends, in die Anleger über Themenfonds und ETFs investieren können. Die stärksten Mittelzuflüsse und damit das höchste verwaltete Vermögen verzeichneten breit investierende Technologiefonds (105 Milliarden US-Dollar) sowie Anlagevehikel, die das Thema Energiewende, also den Übergang von fossilen zu erneuerbaren Energieträgern, verfolgen (98 Milliarden US-Dollar). An dritter Stelle kommen breit angelegte Themenfonds und ETFs.

Wer gezielter in Teilbereiche der Digitalisierung investieren möchte, kann dies inzwischen über Digital-Economy-, Künstliche-Intelligenz-, Internetsicherheits- oder Cloud-Fonds tun. Auch die Mobilität der Zukunft oder der Nahrungsmittelbereich sind inzwischen als Themen investierbar.

Autor: Gerd Hübner

Anzeige

Kostenfreie Online-Fortbildung – exklusiv für MFA/ZFA & Praxismanager

MFA und Praxismanager bilden den Grundstein jeder Praxis – ohne sie würde der Praxisalltag nicht funktionieren. Doch im geschäftigen Praxisalltag kann es vorkommen, dass wenig Zeit für die indivi... Mehr
Author's imageIlias TsimpoulisChief Medical Officer bei Doctolib
Login erfolgreich

Sie haben Sich erfolgreich bei arzt-wirtschaft.de angemeldet!

×