Einigung nach zähem Ringen

Honorarverhandlungen für 2022: Orientierungswert steigt um 1,275 Prozent

Der Orientierungswert und damit die Preise ärztlicher und psychotherapeutischer Leistungen steigen nach Mitteilung der KBV im kommenden Jahr um 1,275 Prozent an. Das hat der Erweiterte Bewertungsausschuss beschlossen. Zuvor waren die Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband erfolglos geblieben.

KBV-Chef Dr. Andreas Gassen sprach von schwierigen Verhandlungen und einem „zähen Ringen über Wochen“. So hatten die Krankenkassen in der ersten Runde der Honorarverhandlungen Anfang August eine Null-Runde gefordert. Nach der aktuellen Entscheidung sei jetzt zumindest eine Steigerung erzielt worden, die mit den Ergebnissen der Vorjahre vergleichbar sei, so Gassen in einem Video-Statement.

Kostenentwicklung wird nicht abgebildet

Richtig zufrieden ist man mit dem Ergebnis der Honorarverhandlungen aber trotzdem nicht. Grund dafür ist, dass die gesetzlichen Vorgaben zur jährlichen Anpassung des Orientierungswertes (OW) die Berücksichtigung der aktuellen Kostenentwicklung in den Praxen nahezu unmöglich machen. Unter anderem konnten die nach den Tarifsteigerungen erhöhten Personalkosten nicht abgebildet werden. „Wir stellen zunehmend fest, dass eine Anpassung des Orientierungswertes mit den im Gesetz vorgegebenen Regeln nicht sachgerecht gelingen kann“, erklärte Gassen.

Nach den gesetzlichen Vorgaben werden  für die Anpassung die Investitions- und Betriebskostenentwicklung der zwei zurückliegenden Jahre als Grundlage herangezogen. Für den Orientierungswert 2022 wurde also die Kostenentwicklung vom Jahr 2019 zu 2020 betrachtet und die aktuelle Tariferhöhung der MFA-Gehälter nicht berücksichtigt.

Die Mehrheit des Erweiterten Bewertungsausschusses (EBA) hätte nicht davon überzeugt werden können, „von der retrospektiven Betrachtung der Kostenentwicklung abzuweichen und diesen Posten vorzuziehen“, sagte KBV-Vizechef Dr. Stephan Hofmeister. Die KBV werde die Forderung nach der Berücksichtigung der Tarifsteigerung im nächsten Jahr aber erneut einbringen.

Corona-Sonderregelungen verlängert

Wie die KBV weiter bekannt gab, wurden zudem  mehrere Sonderregelungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie bis Jahresende verlängert. Dazu gehören unter anderem die zusätzlichen Abrechnungsmöglichkeiten bei Telefonkonsultationen und die uneingeschränkte Nutzung der Videosprechstunde.

Quelle: KBV

Anzeige

Umsatzrechner für die Arztpraxis – objektiv, transparent und individuell

Terminausfälle, kurzfristige Absagen oder Verschiebungen und die Bindung von Ressourcen am Telefon sind die häufigsten Ärgernisse und Kostenpunkte für Arztpraxen und Gesundheitseinrichtungen. Digi... Mehr
Author's imageIlias TsimpoulisManaging Director bei Doctolib

Weitere Artikel zum Thema:

Wirtschaftskriminalität

BKA: Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen um 12,5 Prozent gestiegen


Promovieren zahlt sich aus

27 Prozent mehr Lohn für Akademiker mit Doktortitel


Seit 1. Januar in Kraft

Vergütung für ärztliche und psychotherapeutische Leistungen: Orientierungswert gestiegen


Umfrage

Umgang mit GKV-Beiträgen: 86 Prozent sind für eine gesetzliche Veröffentlichungspflicht


Nullrunde fällt aus, KBV trotzdem enttäuscht

2018: Honorare für niedergelassene Ärzte steigen - theoretisch