GKV und KBV einig

Rahmenvorgaben: Mehr Geld für Arznei- und Heilmittel in 2022

KBV und GKV-Spitzenverband haben sich für 2022 auf ein höheres Ausgabevolumen für Arzneimittel und Heilmittel geeinigt. Auf dessen Basis werden nun die Heilmittelvereinbarungen auf Landesebene beschlossen.

KBV und GKV-Spitzenverband haben die Ausgabevolumen für das kommende Jahr festgelegt. Gesetzliche Grundlage der Vereinbarung ist §84 Absatz 6 SGB V.

Bei Arzneimitteln soll das Ausgabenvolumen um 5,3 Prozent, bei Heilmitteln um 4,94 Prozent steigen. Hierbei haben KBV und GKV-Spitzenverband unter anderem den erwarteten Einsatz innovativer Arzneimittel berücksichtigt. Die Anpassung bei Heilmitteln ist in erster Linie eine Reaktion auf die aktuelle Preisentwicklung.

KBV und GKV für Bewertung der Heilmittelpreise zuständig

Bislang erfolgte die entsprechende Bewertung auf regionaler Ebene. Da die Heilmittelpreise mittlerweile auf Bundesebene zwischen GKV-Spitzenverband und Heilmittel-Verbänden festgelegt werden, sind nun KBV und GKV-Spitzenverband für die Bewertung zuständig, so die KBV in ihrer Mitteilung.

Zudem wurden Anpassungen beschlossen, die noch das Jahr 2021 betreffen. So wurde rückwirkend eine Steigerung des Ausgabenvolumens in Höhe von 9,18 Prozent vereinbart. Hierbei wurden die neuen Preise für Physiotherapie, Logopädie, Podologie und Ernährungstherapie berücksichtigt. Im Bereich der Ergotherapie ist zwischen dem GKV-Spitzenverband und dem Spitzenverband der Ergotherapeuten noch keine neue Preisvereinbarung getroffen worden.

Weitere Verhandlungen auf Landesebene

Die bundesweiten Rahmenvorgaben bilden nun die Basis für regionale Verhandlungen zwischen Kassenärztlichen Vereinigungen und Krankenkassen zu den Ausgabenvolumina für Arznei- und Heilmittel. Auf Landesebene werden weitere Faktoren berücksichtigt, etwa die Entwicklung der Zahl und Altersstruktur der Versicherten.

Anzeige

Kostenfreie Online-Fortbildung – exklusiv für MFA/ZFA & Praxismanager

MFA und Praxismanager bilden den Grundstein jeder Praxis – ohne sie würde der Praxisalltag nicht funktionieren. Doch im geschäftigen Praxisalltag kann es vorkommen, dass wenig Zeit für die indivi... Mehr
Author's imageIlias TsimpoulisManaging Director bei Doctolib

Weitere Artikel zum Thema:

Plus von 0,9 Prozent

Mehr Geld für Arznei- und Heilmittel in 2020


Einigung erzielt

Rahmenvorgaben 2018: Mehr Geld für Arznei- und Heilmittel


Einigung erzielt

Mehr Geld für Arznei- und Heilmittel in 2021


Richtlinie überarbeitet

Blutspende-Einschränkungen für homosexuelle Männer gelockert


Negativer Trend bei Spendenbereitschaft

Spenderblut vor allem bei Krebs benötigt