Umfrage

Fachkräftemangel: In den Chefetagen ländlicher Kliniken herrscht Personalnotstand

Der Fachkräftemangel im Gesundheitswesen betrifft nicht nur medizinisches Personal: Mehr als drei Viertel der Kliniken in Deutschland haben derzeit Schwierigkeiten, ihre Managementpositionen zu besetzen.

Am schlimmsten trifft es kleine Häuser mit bis zu 250 Betten und Kliniken privater Träger. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie “Klinikmanagement 2020”. GEMINI Executive Search befragte 70 Geschäftsführer, Verwaltungsleiter, Direktoren und Chefärzte ländlicher Kliniken.

Entlastung für Klinikchefs fehlt

73 Prozent der Klinikchefs sagen, es sei “eher schwer” oder sogar “sehr schwer”, geeignetes Personal für ihr Krankenhausmanagement zu finden. “Der Fachkräftemangel macht sich nicht nur unter Ärzten und beim Pflegepersonal bemerkbar”, sagt Studienleiter Dr. Christoph Barucha bei GEMINI Executive Search. “Es fehlen dringend kaufmännisch denkende Führungspersönlichkeiten, die die Strategien der Geschäftsführung eigenständig und unternehmerisch umsetzen und so den Klinikchef operativ entlasten.”

Lage in ländlich gelegenen Krankenhäusern besonders kritisch

In kleineren Kliniken mit bis zu 250 Betten und ländlich gelegenen Krankenhäusern ist die Lage besonders kritisch. In beiden Gruppen klagen jeweils 87 Prozent der Befragten über das Problem fehlender Führungskräfte. In Häusern öffentlicher Träger sind es 72 Prozent. Etwas weniger dramatisch scheint die Lage in Krankenhäusern in Ballungszentren zu sein. Doch auch hier geben 60 Prozent an, Probleme bei der Besetzung von leitenden Positionen zu haben.

Mehr als die Hälfte aller befragten Klinikverantwortlichen hatten in den vergangenen zwölf Monaten Stellen in der Chefetage zu vergeben. Dabei hatten die Häuser öffentlicher Träger die größten Schwierigkeiten, die Vakanzen zeitnah zu besetzen. 82 Prozent von ihnen gaben an, dass es bei mindestens einer Stelle länger als drei Monate gedauert habe.

Personalnotstand durch fehlende Qualifikationen

“Gleichzeitig sehen wir, dass auch kaufmännischen Mitarbeitern der zweiten Führungsebene häufig Qualifikationen fehlen, was die Klinikleitung zusätzlich belastet”, sagt Dr. Christoph Barucha, Krankenhausexperte bei GEMINI Executive Search. “Die Gesundheitsbranche hat großen Nachholbedarf bei der Ausbildung von Führungskräften. Die Klinikchefs müssen begreifen, dass ihre Häuser wirtschaftliche Betriebe sind, in denen es auf die Managementqualitäten der Verantwortlichen ankommt. Die Kliniken müssen viel stärker auf langfristige Personalentwicklung setzen, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dauerhaft gewinnen und diese wertschöpfend einsetzen.”

Anzeige

„Ich würde sagen, dass 99 Prozent der Patienten positiv auf Doctolib reagieren.” - Dr. Christian Kors

Bereits 135.000 Ärzte und Behandler nutzen den Terminmanagement-Service Doctolib in Deutschland und Frankreich. Doch welche konkreten Vorteile bringt der Einsatz von Doctolib in der Praxis? Drei Ärz... Mehr
Author's imageIlias TsimpoulisManaging Director bei Doctolib

Weitere Artikel zum Thema:

Stresspegel steigt weiter an

Umfrage: Klinikärzte am Rande des Burnouts


Erhöhte Insolvenzgefahr

Wirtschaftliche Lage: Immer mehr Kliniken machen Miese


Infografik Antibiotika

Medizinsches Fachpersonal: Große Wissenslücken bei Antibiotikaresistenz


Raus aus der digitalen Steinzeit:

Krankenhauszukunftsgesetz: Staat fördert Kliniken mit 4,3 Milliarden Euro


Jeder fünfte Krankenhausarzt überlastet

Kliniken ignorieren oft das Arbeitszeitgesetz