Aktuelle Analyse

Immer weniger Apotheken in Deutschland

Die Zahl der Apotheken in Deutschland ist 2018 das zehnte Jahr in Folge gesunken – auf weniger als 19.500. Dies ergab eine Abfrage des Branchenportals APOTHEKE ADHOC bei den Apothekerkammern der Länder.

Laut Hochrechnung sind rund 300 Betriebe verschwunden; damit sinkt die Zahl auf den tiefsten Stand seit mehr als 30 Jahren. Seit dem Allzeithoch im Jahr 2008 haben knapp 2.200 Apotheken zugesperrt, ein Verlust von 10 Prozent.

Der Rückgang lag 2018 bei 1,7 Prozent. Die meisten Schließungen gab es demnach, gemessen an der Gesamtzahl der Apotheken im jeweiligen Kammerbezirk, in Rheinland-Pfalz (- 2,9 Prozent), Berlin und Westfalen-Lippe (je – 2,5 Prozent) sowie Baden-Württemberg (- 2,2 Prozent). Vergleichsweise stabil war die Entwicklung diesmal in Bremen und Hamburg sowie – wie in den Vorjahren – in den neuen Bundesländern.

Betrachtet man die vergangenen zehn Jahre, gibt es ein klares Ost/West-Gefälle: Während die Zahl der Apotheken in den neuen Bundesländern weitgehend stabil geblieben ist, gibt es erhebliche Rückgänge in Westfalen-Lippe (- 13,8 Prozent), Rheinland-Pfalz (- 13,3), dem Saarland (- 13,2), Nordrhein (- 12,5), Schleswig-Holstein (- 12) und Baden-Württemberg (- 11,7). Niedersachsen und Hessen bilden mit jeweils – 10 Prozent das durchschnittliche Niveau ab; Bayern – mit mehr als 3.000 Apotheken größter Kammerbezirk in Deutschland – steht mit – 9 Prozent etwas besser da.

Auch in den Stadtstaaten sind die Schließungen deutlich zu spüren: In Berlin ist die Zahl der Apotheken seit 2008 um 11,2 Prozent zurückgegangen, in Hamburg sogar um 12,9 Prozent. Schlusslicht bildet Bremen mit – 16,2 Prozent.

Noch dramatischer ist die Entwicklung bei den selbstständigen Apothekern: Ende September war deren Zahl nach Angaben der ABDA um 265 auf 14.971 und damit erstmals unter die Marke von 15.000 gesunken. Damit hat seit 2008 mehr als jeder fünfte Inhaber aufgegeben.

Weitere Einzelheiten finden Sie im vollständigen Bericht.

 

Anzeige

Wartezeit für Physiotherapie durch digitale Therapie überbrücken

In der Behandlung unspezifischer Schmerzen in Rücken, Knie oder Hüfte sowie bei Arthrose empfiehlt sich in vielen Fällen eine Physiotherapie. Die Wartezeit bis zum Beginn einer physiotherapeutische... Mehr
Author's imageServiceredaktion

Weitere Artikel zum Thema:

Neues Plus von 4,7 Prozent

Gesundheitsausgaben in Deutschland steigen weiter


Ökonomischer Fußabdruck

Zahnmedizin in Deutschland sorgt für 878.000 Arbeitsplätze


Weitere Pleiten abwenden

AvP-Insolvenz: Kassen und Apothekerverband schützen Apotheken vor finanziellen Engpässen


Werbung erwünscht, Manipulation verboten

Gekaufte Bewertungen: Jameda mahnt Ärzte ab!


Tarifgehälter

So viel verdienen angestellte Apotheker in Deutschland