So präzise wie möglich

ICD-10GM: Kodieren Sie so präzise wie möglich

Nur wenn die Vertragsärzte und -ärztinnen präzise kodieren, kann man über eine nachweislich höhere Morbidität mehr Honorar heraushandeln. Bei unpräziser oder falscher Kodierung kann es Ärger geben.

In der ambulanten medizinischen Versorgung wird nach der deutschen Modifikation des ICD-10 (ICD-10GM) kodiert. Im Rahmen von COVID-19 wurden einige neue Codes eingeführt. In diesem Zusammenhang wird vermehrt nachgefragt, was B34.9G bedeutet und wann dieser Code korrekt eingesetzt wird.

Kodierung im hausärztlichen und im fachärztlichen Versorgungsbereich

Im hausärztlichen Versorgungsbereich muss endständig nur bis zur vierten Stelle kodiert werden. Im fachärztlichen Versorgungsbereich muss zumindest im Fachgebiet endständig bis zur fünften Stelle kodiert werden. Somit müssen die fachärztlich tätigen Kollegen eine wesentlich geringere Zahl an unterschiedlichen Diagnosen kodieren.

Kodes mit 9 an vierter Stelle sind oft nur Notlösungen

Gehen wir in den ICD-10. Auf den Buchstaben, der meist das Organgebiet darstellt, folgen zwei Zahlen. Das entspricht einem Dreisteller. Dann folgen ein Punkt und maximal noch zwei Zahlen. Davon muss im hausärztlichen Bereich nur die erste Stelle hinter dem Punkt noch kodiert werden. Die zweite Stelle ist aber sinnvoll, wenn die Diagnostik oder die Arzneiverordnung durch Angabe der fünfstelligen Kodierung so präzisiert wird, dass zeitaufwendige Nachfragen unterbleiben.

Die Forderung, so präzise wie möglich zu kodieren, steht unter Punkt 2 der Anleitung zur Verschlüsselung auf www.dimdi.de bei den ergänzenden Informationen. Damit kommen wir zum Code B34.9G. B25 bis B34 steht für sonstige Viruskrankheiten. Dazu gehören zum Beispiel die Mumps mit B26.-. Wenn keine Komplikationen vorliegen, kommt an die vierte Stelle die 9. Der häufig gefragte Code B34.9 steht für Virusinfektion, nicht näher bezeichnet. Ergänzend steht dabei Virämie ohne nähere Angabe. Was das bedeutet, sieht man zum Beispiel bei B34.2: Infektion durch Coronaviren nicht näher bezeichneter Lokalisation. Da weiß man zumindest, dass der Virus spezifiziert wurde.

Code B34.9G richtig einsetzen

Wann kann man den Code B34.9G für eine gesicherte Diagnose also einsetzen? Sicher extrem selten und nur kurzfristig. Bei den meisten Infektionen wird man organbezogen kodieren. Das bedeutet, bei einem oberen Atemwegsinfekt benutze ich die J06.9. Der ist in aller Regel viral verursacht, aber meist wird kein Virus identifiziert. Diese Kodierung ist dann präziser, weil zumindest das Organsystem feststeht. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass eigentlich nur bei unspezifischen Symptomen, die keinem Organ zuzuordnen sind, B34.9G kodiert werden kann – wenn man im Blut zwar eine Virämie nachgewiesen hat, aber ohne Spezifizierung.

Zusatzkennzeichen
  • Neben dem „G“ für die gesicherte Diagnose gibt es noch „V“ für die Verdachtsdiagnose, „A“ für den Ausschluss und „Z“ für den symptomlosen Zustand.
  • „R“, „L“ und „B“ stehen für rechts, links und beidseitig.
  • *-Kodes dürfen nicht alleine benutzt werden. Sie dienen der Erläuterung eines voranstehendes Kodes, der dann mit einem Kreuz zu kennzeichnen ist.
  • !-Kodes dürfen ebenfalls nicht alleine genutzt werden. So ist ein Weichteilschaden I. Grades nur als Ergänzung der Oberarmfraktur in der Kodierung zulässig.
Anzeige

Kostenfreie Online-Fortbildung – exklusiv für MFA/ZFA & Praxismanager

MFA und Praxismanager bilden den Grundstein jeder Praxis – ohne sie würde der Praxisalltag nicht funktionieren. Doch im geschäftigen Praxisalltag kann es vorkommen, dass wenig Zeit für die indivi... Mehr
Author's imageIlias TsimpoulisManaging Director bei Doctolib

Weitere Artikel zum Thema:

Kassenabrechnung

Abrechnung von Videosprechstunden


GOÄ

Videosprechstunde: Abrechnung telemedizinischer Leistungen


EBM

Angiologische Diagnostik: Wichtige Informationen zur Abrechnung


17,6 Millionen Euro

Welches Honorarpotenzial steckt in der Videosprechstunde?


Früherkennung rettet Leben

Darmkrebsvorsorge organisieren und korrekt abrechnen