Abrechnung

Kein Regressrisiko bei Verwendung des Grippeimpfstoffs Fluzone

Bei der Verwendung des Hochdosis-Grippeimpfstoffes „Fluzone High-Dose Quadrivalent“ haben Vertragsärzte keinen Regress zu befürchten. Darauf haben Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und KBV-Chef Dr. Andreas Gassen in einem Schreiben hingewiesen.

Hintergrund sind laut Mitteilung der Kassenärztlichen Bundesereinigung Informationen aus den Arztpraxen, dass Fluzone wenig verordnet wird. Grund sollen die im Vergleich zu anderen Grippeimpfstoffen höheren Kosten sein. Deshalb wurde jetzt klargestellt, dass die Kosten für diesen Hochdosis-Impfstoff für gesetzlich Versicherte von der gesetzlichen Krankenversicherung übernommen werden. Vertragsärzte haben bei einem indikationsgerechten Einsatz keinen Regress zu befürchten.

Vierfache Antigenmenge

Fluzone ist für die Impfung von Erwachsenen ab 65 Jahren zugelassen und wird angesichts des begrenzten Kontingents vorrangig in Alten- und Pflegeheimen eingesetzt werden.

Im Vergleich zu „normalen“ Influenzaimpfstoffen enthält dieser Impfstoff die vierfache Antigenmenge. Ältere Menschen sprechen in der Regel auf Influenza-Impfstoffe nicht so gut an wie jüngere, da das Immunsystem mit zunehmenden Alter schwächer wird. Die erhöhte Antigenmenge soll bei dieser Personengruppe eine verbesserte Immunantwort bewirken.

Das Bundesgesundheitsministerium konnte 500.000 Dosen des in den USA zugelassenen Impfstoffs beschaffen. Die Stammzusammensetzung entspricht der WHO-Empfehlung und damit auch der Empfehlung der deutschen Ständigen Impfkommission (STIKO).

Quelle: KBV

Anzeige

Kostenfreie Online-Fortbildung – exklusiv für MFA/ZFA & Praxismanager (plus Gewinnspiel)

MFA und Praxismanager bilden den Grundstein jeder Praxis – ohne sie würde der Praxisalltag nicht funktionieren. Doch im geschäftigen Praxisalltag kann es vorkommen, dass wenig Zeit für die indivi... Mehr
Author's imageIlias TsimpoulisManaging Director bei Doctolib

Weitere Artikel zum Thema:

Abrechnung

Neue GOP für Aufklärung und Beratung einer Schwangeren


Palliativmedizin

Abrechnung: Wann Ärzte die Beratung von Heimbewohnern in Rechnung stellen dürfen


Krankenkassen knausern

Abwertung der PCR-Tests – KBV reicht Klage ein


GKV-Abrechnung

Behandlungen außerhalb der Sprechzeiten: So werden sie honoriert


Studie gestartet

Ambulant-stationäre Behandlung: Gleiches Geld für gleiche Leistung?