Aktuelle Analyse

Krebsfrüherkennung: Männer bleiben Vorsorgemuffel

Je früher eine Krebserkrankung erkannt wird, desto größer sind in den meisten Fällen die Heilungschancen. Dennoch werden Angebote zur Krebsfrüherkennung nicht oft genug genutzt. Vor allem Männer verweigern sich.

Männer gehen nach wie vor deutlich seltener zur Krebsfrüherkennung als Frauen. Das geht aus einer Auswertung der BARMER hervor. Im Jahr 2019 nahmen demnach beispielsweise bundesweit 4,73 Millionen Männer (zwölf Prozent) eine Früherkennungsuntersuchung auf Prostatakrebs wahr. Demgegenüber stehen 16,73 Millionen teilnehmende Frauen (40 Prozent), die sich auf Brust- und Gebärmutterhalskrebs hin testen ließen.

Jedes Jahr erkranken in Deutschland rund 500.000 Menschen an Krebs. Eine rechtzeitige Diagnose und Behandlung kann Leben retten. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen unter anderem die Kosten für Früherkennungsuntersuchungen auf Gebärmutterhalskrebs bei Frauen ab 20 Jahren und für die Abtastung der Brust ab 30 Jahren. Bei Männern ist zum Beispiel ab 45 Jahren der Test auf Prostatakrebs Kassenleistung.

Früherkennung im Osten der Republik deutlich häufiger

Laut der Analyse gibt es deutliche regionale Unterschiede bei der Inanspruchnahme von Früherkennungsuntersuchungen auf Gebärmutterhals- und Brustkrebs bei Frauen. Das gilt auch für die Inanspruchnahme der Früherkennungsuntersuchungen von Prostatakrebs bei Männern. Im Analysezeitraum wiesen bei Frauen das Saarland (36,5 Prozent) und Niedersachsen (38,3 Prozent) die niedrigsten Untersuchungsraten auf. In den ostdeutschen Flächenländern waren die Raten dagegen merklich höher. So war Brandenburg Spitzenreiter mit 42,8 Prozent. Bei den Männern variierten die Unterschiede zwischen den Bundesländern stärker. Die geringsten Raten gab es im Saarland (9,3 Prozent) und in Bayern (10,3 Prozent). Am häufigsten genutzt wurde die Krebsfrüherkennung von Männern in Mecklenburg-Vorpommern (13,8 Prozent).

Krebsfrüherkennungsuntersuchungen bei Männern

Anzeige

Kostenfreie Online-Fortbildung – exklusiv für MFA/ZFA & Praxismanager

MFA und Praxismanager bilden den Grundstein jeder Praxis – ohne sie würde der Praxisalltag nicht funktionieren. Doch im geschäftigen Praxisalltag kann es vorkommen, dass wenig Zeit für die indivi... Mehr
Author's imageIlias TsimpoulisManaging Director bei Doctolib

Weitere Artikel zum Thema:

Todesursachen

Tumore und Herz-Kreislauf-Erkrankungen kosten die meisten Lebensjahre


Mehr minderjährige Patienten

Zahl der Psychotherapeutinnen und -therapeuten um 19 Prozent gestiegen


Live-Stream

Samstag ab 14 Uhr: Jens Spahn lädt zur Live-Diskussion über die aktuelle Impfsituation ein


Umfrage

Corona: Mehrheit der Deutschen möchte sich beim Haus- oder Facharzt impfen lassen


Apothekenumsatz

Immer mehr Umsatz mit Krebsmedikamenten