Praxisfinanzierung

Hausärzte und Zahnärzte: So viel kostet sie eine Praxisgründung

Eine Praxisgründung oder die Übernahme einer Niederlassung bedeutet für Ärzte wirtschaftliche Verantwortung. Der Arzt oder Zahnarzt muss sich als Unternehmer auch um die Finanzierung und Rentabilität seiner Praxis kümmern. Hier kommen die wichtigsten Tipps zur Finanzierung Ihrer Arztpraxis und die Höhe der Kosten, mit denen Sie rechnen müssen.

Der Schritt in die Selbstständigkeit erfordert von Ärzten zum Teil umfangreiche Investitionen. Schließlich muss der aufgerufene Kaufpreis für medizintechnische Geräte, Einrichtung, Modernisierungs-, Umbau- oder Baumaßnahmen in der Praxis beglichen werden. Welche Gesamtfinanzierungsvolumina – inklusive Betriebsmittelkredit – für die Finanzierung einer Praxisgründung bzw. Praxisübernahme entstehen, hängt von der Art der gewählten Gründungsform ab.

Die Kosten für eine Praxisgründung von Hausärzten

Laut einer Existenzgründungsanalyse der apoBank und des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (ZI), müssen z.B. Hausärzte für die Neugründung einer Einzelpraxis durchschnittlich 104.000 Euro einkalkulieren. Eine Praxisübernahme schlägt mit durchschnittlich 134.000 Euro zu Buche.

Die günstigste Form bei Kooperationen war 2016 der Kauf und die Überführung einer Einzelpraxis in eine Berufsausübungsgemeinschaft (BAG) mit 105.000 Euro. Am teuersten war die Übernahme einer BAG zusammen mit anderen Partnern, die mit durchschnittlich 129.000 Euro zu Buche schlug, jedoch ähnlich wie die Neugründung nur selten zustande kommt.

So tief müssen Zahnärzte in die Tasche greifen

Die mit Abstand höchsten Beträge investierten Zahnärzte 2016 in die Neugründung einer Einzelpraxis. Hier stiegen die Praxisinvestitionen seit 2014 um 31 Prozent auf nunmehr 470.000 Euro.

Nach wie vor ist eine Übernahme als Einzelpraxis auch für Zahnärzte die häufigste Art, sich niederzulassen. 2016 machten sich 59 Prozent der zahnärztlichen Existenzgründer auf diese Weise selbstständig. Zwar sind die Preise für die Übernahme einer Praxis nicht so hoch wie bei der Neugründung, doch im Schnitt um sieben Prozent gestiegen: seit 2014 von 265.000 Euro auf 284.000 Euro im Jahre 2016.

Zusätzliche Kosten für die eigene Praxis

Der Übernahmepreis spiegelt laut Analyse der ApoBank allerdings noch nicht alle nötigen Investitionen bei einer Existenzgründung wider. Der Kaufpreis umfasst den ideellen Wert, der unter anderem vom Patientenstamm, dem Image und der Lage der Praxis abhängt, sowie den materiellen Wert, der sich u.a. aus den Einrichtungsgegenständen und medizinischen Geräten in der Arztpraxis ergibt.

Vor allem bei einer Praxisübernahme kommen aber  – je nach Zustand und Ausstattung der Räume – noch unterschiedlich hohe Kosten für Modernisierung, Einrichtung oder medizinisch-technische Ausstattung dazu.

Befindet sich die Arztpraxis in einem renovierungsbedürftigen Zustand, kann dies bei den Verhandlungen über den Praxiswert entsprechend in die Waagschale geworfen werden.

Ohne Kredit und Beratung geht es meistens nicht

Ärzten und Zahnärzten, die eine Niederlassung gründen wollen, stehen bei ihrer Bank meist verschiedene Finanzierungskonzepte offen.

Investitionskredite: Für Existenzgründer eignen sich unter anderem Zinszahlungsdarlehen (endfällige Darlehen). Hierbei wird der Kredit zum Laufzeitende in kompletter Höhe zurückgezahlt. Die Belastung während der Laufzeit beschränkt sich auf die Zahlung der Sollzinsen. Als Tilgungsersatz werden die Ansprüche aus Kapitallebensversicherungen, privaten Rentenversicherungen, Bausparverträgen oder Investmentfonds abgetreten. Diese werden separat bespart und am Ende der Laufzeit zur Rückführung des Darlehens verwendet.

Für den Darlehensnehmer ergeben sich hieraus folgende Vorteile:

  • Bei Praxisdarlehen oder Darlehen für vermietete Immobilien sind die Schuldzinsen steuerlich als Betriebsausgaben oder Werbungskosten abzugsfähig. Weil diese aufgrund der unveränderten Darlehensvaluta im Vergleich zu anderen Finanzierungsformen höher sind, entstehen Steuervorteile.
  • Werden die ersparten Tilgungen in eine Anlage (etwa: Investmentfonds) investiert, deren erwartete Rendite über dem Zinssatz des Darlehens liegt, kann dies ebenfalls vorteilhaft sein. Hieraus können sich Vorteile für den Darlehensnehmer ergeben.
  • Die Konstruktion des Zinszahlungsdarlehens bewirkt, dass die Summe der Zahlungen in das Tilgungsinstrument niedriger sein kann als die zu tilgende Kreditsumme. Dies resultiert aus den über die gesamte Laufzeit erzielten möglichen Wertsteigerungen des Fondsvermögens.

Weitere Finanzierungsarten

Tilgungs- und Annuitätendarlehen: Bei Tilgungsdarlehen bleibt die Tilgung über die gesamte Darlehenszeit konstant – mit der Folge, dass der finanzielle Freiraum im Laufe der Zeit steigt, da der auf die Restlaufzeit berechnete Sollzinsenanteil im Zeitverlauf sinkt. Annuitätendarlehen eignen sich bei Finanzierungen, bei denen man eine konstante Ratenzahlung erreichen will. Dies ist in der Regel im privaten Bereich, wie beispielsweise bei der Baufinanzierung, der Fall. Neben der Kreditvergabe durch die Hausbank ist es empfehlenswert, auch von öffentlichen Förderprogrammkrediten – wie sie zum Beispiel von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) angeboten werden – Gebrauch zu machen.

Betriebsmittelkredit: Der Betriebsmittelkredit ist ein Kontokorrentkredit, der unter anderem zur Vorfinanzierung der Kosten in der Anlaufphase nach der Praxisübernahme dient. In seiner Eigenart als Kontokorrentkredit muss nur der tatsächlich in Anspruch genommene Beitrag – also die Ausnutzung des Kreditlimits – verzinst werden. Zwar liegen die Sollzinsen häufig höher als die eines Investitionskredits; jedoch ist der Betriebsmittelkredit aufgrund seiner hohen Flexibilität oft wirtschaftlicher und sollte deshalb ergänzend zu einem Investitionskredit eingeplant werden.

Förderprogramme abgreifen

Um im Wettbewerb zu bestehen, müssen gerade ältere Praxen investieren. Denn mit den Jahren verschleißen und überaltern medizintechnische Geräte. Derartige Investitionen sind wichtig, um innovative Behandlungen bieten zu können und um den Praxiswert zu sichern. Sofern eine Kalkulation ergibt, dass sich die (Neu-)Anschaffung solcher Geräte rechnet, kann man dafür auch öffentliche Förderprogrammkredite – wie zum Beispiel den KfW-Unternehmerkredit – nutzen.

Mehr zum Thema Fördermittel lesen Sie hier:

Öffentliche Fördermittel für niedergelassene Ärzte – ein Überblick

 

FeedbackSenden
Anzeige

Kürzungen durch die PKV unter Verweis auf „medizinische Notwendigkeit“ – so können Sie reagieren

Ärzte freuen sich eigentlich über Privatpatienten. Doch leider gestaltet sich die Erstattung der Forderungen durch die Kostenträger manchmal etwas schwierig. Wir geben Praxisinhabern Tipps, wie sie... Mehr
Author's imageDr. Siegfried HammerlGeschäftsführer bei PAS Dr. Hammerl

Weitere Artikel zum Thema:

Existenzsicherung

Die Berufshaftpflichtversicherung – unverzichtbar für jeden Arzt


Vorteile für Selbständige und Gewerbetreibende

Telefontarif für Selbständige


Marburger Bund

Sonderkonditionen für Mitglieder


Urteil

Höhere Zinsen für Gesellschafterdarlehen rechtens


Medizinische Fachangestellte

Prämiengutscheine für Fortbildungen


Anzeige
Drucken