Am häufigsten arbeitsunfähig

Kranke Psyche: In diesen Branchen nehmen Fehltage zu

Immer mehr Menschen haben psychische Probleme und werden dadurch arbeitsunfähig. In einigen Branchen nehmen die Fehltage aufgrund psychischer Krankheiten besonders deutlich zu.

Um 1,6 Prozent ist die Zahl der Arbeitsunfähigkeitstage aufgrund psychischer Erkrankungen in Deutschland 2020 gestiegen. Angesichts der Corona-Pandemie und der damit einhergehenden Belastung scheint das ein eher niedriges Wachstum zu sein. Dennoch schreibt die DAK der Krise einen Einfluss auf die mentale Gesundheit der Deutschen zu. Der Blick auf die Entwicklung der einzelnen Branchen macht diese Einschätzung plausibler.

Den größten Anstieg der Fehltage gibt es in den Bereichen „Land-, Forst-, Energie- und Abfallwirtschaft“ (+18,2 Prozent) sowie „Organisationen und Verbände“ (+14,4 Prozent). Auf Platz drei folgt das „Gesundheitswesen“ mit einem Anstieg der Arbeitsunfähigkeitstage von 338,4 auf 377,3 (+11,5 Prozent). Damit haben Gesundheitsberufe in absoluten Zahlen die meisten Fehltage aufgrund psychischer Probleme.

Auch bei „Bildung, Kultur, Medien“, „Verkehr, Lagerei und Kurierdienste“ sowie „Handel“ könnten die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den beruflichen Alltag eine Rolle für den Zuwachs der Fehltage im vergangenen Jahr spielen.

Inforgrafik Fehltage wegen psychischer Krankheiten

Quelle: statista

Anzeige

Umsatzrechner für die Arztpraxis – objektiv, transparent und individuell

Terminausfälle, kurzfristige Absagen oder Verschiebungen und die Bindung von Ressourcen am Telefon sind die häufigsten Ärgernisse und Kostenpunkte für Arztpraxen und Gesundheitseinrichtungen. Digi... Mehr
Author's imageIlias TsimpoulisManaging Director bei Doctolib

Weitere Artikel zum Thema:

Arbeitsmarkt

So viel verdienen Pflegekräfte in Deutschland


Pharma

Immer weniger junge Frauen nehmen die Pille


Mentale Gesundheit

Stress, Depressionen und Ängste weltweit stark verbreitet


Infografik der Woche

An so vielen Menschen wurden die Covid-19-Impfstoffe getestet


Diäten mal anders

Das verdienen Bundestagsabgeordnete