Zahl der Betroffenen geht zurück

101.400 Patientinnen und Patienten wegen Schlafstörungen im Krankenhaus

Schlafstörungen können schwerwiegende gesundheitliche Beschwerden nach sich ziehen. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, mussten 2019 insgesamt 101.400 Patienten aufgrund der Erkrankung sogar stationär behandelt werden.

Zu den behandlungsbedürftigen Schlafstörungen gehören unter anderem Ein- und Durchschlafstörungen, Störungen des Schlaf-Wach-Rhythmus, Schlafapnoe, aber auch ein krankhaft gesteigertes Schlafbedürfnis. Unter diesen Diagnosen macht die Schlafapnoe über 93 Prozent der Fälle aus.

Die gute Nachricht: Die Zahl der Fälle ist binnen zwei Jahrzehnten deutlich zurückgegangen. Im Jahr 2000 waren noch 132.200 Patientinnen und Patienten wegen Schlafstörungen stationär in Behandlung. Das war knapp ein Viertel mehr (+23,3 %) als heute. Den Höchstwert innerhalb der vergangenen 20 Jahre gab es im Jahr 2004 mit rund 165.400 Fällen.

Männer sind deutlich häufiger von Schlafstörungen betroffen

Die Daten weisen auf deutliche Unterschiede zwischen den Geschlechtern hin. Im Jahr 2019 mussten rund 71.300 Männer wegen Schlafstörungen stationär ins Krankenhaus. Das waren 70,3 Prozent aller Fälle. Bei den Männern macht davon die Diagnose Schlafapnoe 94,4 Prozent der Fälle aus.

Im Jahr 2000 fiel der Geschlechterunterschied noch größer aus. Damals waren 79,3 Prozent aller Behandelten Männer. Insgesamt rangierte die Diagnose Schlafstörungen 2019 auf Platz 26 der häufigsten Diagnosen bei Männern. Bei den Frauen belegt sie Platz 83.

Mehr als die Hälfte aller Behandelten zwar zwischen 50 und 70 Jahre alt

Menschen im Alter von 50 bis unter 70 Jahren wurden besonders häufig wegen Schlafstörungen im Krankenhaus behandelt. Mehr als die Hälfte (50,3 %) aller Betroffenen waren 2019 in dieser Altersgruppe. Aber auch junge Patientinnen und Patienten mussten wegen der Erkrankung stationär versorgt werden. 5,7 Prozent aller Betroffenen waren jünger als 20 Jahre.

Schlafstörungen

Anzeige

Wartezeit für Physiotherapie durch digitale Therapie überbrücken

In der Behandlung unspezifischer Schmerzen in Rücken, Knie oder Hüfte sowie bei Arthrose empfiehlt sich in vielen Fällen eine Physiotherapie. Die Wartezeit bis zum Beginn einer physiotherapeutische... Mehr
Author's imageServiceredaktion

Weitere Artikel zum Thema:

Aktuelle Analyse

Krebsfrüherkennung: Männer bleiben Vorsorgemuffel


Todesursachen

Tumore und Herz-Kreislauf-Erkrankungen kosten die meisten Lebensjahre


Auswertung

Patienten sind mit der Behandlung durch ihre Ärzte zufrieden


Gesetzliche Krankenversicherung

Patient im Krankenhaus: Ist die rückwirkende Einweisung erlaubt?


"Was hab ich?"

Angehende Mediziner übersetzen Patientenbriefe