Januar und Februar 2021

Knie- und Hüft-Operationen: Rückgang um 40 Prozent wegen Corona

Die Corona-Pandemie hat massive Auswirkungen auf planbare Operationen, wie beispielsweise Knie- und Hüft-Operationen in deutschen Krankenhäusern. Das zeigt eine aktuelle DAK-Analyse. Nach einem massiven Rückgang im ersten Lockdown, sind die Zahlen weiter gesunken.

Laut Analyse der DAK-Gesundheit wurden im Januar und Februar 2021 im Vergleich zum Vorjahr 40 Prozent weniger Knie- und Hüft-Operationen durchgeführt. Schon 2020 gab es bei Knie-OPs ein Minus von 17 Prozent. Bei Hüft-Operationen betrug der Rückgang 12 Prozent.

Rückgang der OPs um mehr als 70 Prozent

Besonders deutlich war der Rückgang der Behandlungszahlen im ersten Lockdown. Von Mitte März bis Mitte April 2020 fielen drei Viertel der Operationen aus. Bei den Knie-Operationen wurde ein Rückgang um 74 Prozent verzeichnet. Bei den Hüft-OPs waren es 75 Prozent.

Auch der zweite sogenannte „Lockdown light“ im November und Dezember schlug sich in den Krankenhauszahlen nieder. Hier wurden rund 18 Prozent weniger Knie-Operationen und 13 Prozent weniger Hüft-Eingriffe vorgenommen. Ab Mitte Dezember näherten sich die Zahlen wieder etwas dem Vorjahresniveau an. Im Januar und Februar 2021 nahmen Knie- und Hüft-Operationen wieder spürbar um knapp 40 Prozent ab.

Viele Knie- und Hüft-Operationen nicht notwendig?

„Der Rückgang planbarer Operationen in der Corona-Pandemie zeigt sich am Beispiel der Knie- und Hüft-Operationen sehr deutlich“, so Andreas Storm, Vorstandschef der DAK-Gesundheit. Dies liege vor allem an der Zurückhaltung der Patientinnen und Patienten, in Pandemie-Zeiten nicht dringend notwendige Operationen im Krankenhaus durchführen zu lassen. Die Angst vor einer Ansteckung mit Covid-19 sei ein wichtiger Faktor. „Gleichzeitig sehen wir, dass viele Krankenhäuser Kapazitäten freihalten, um die Betten auf den Intensivstationen für Corona-Infizierte nutzen zu können“, so Storm weiter. „Wir können auf Basis der Datenlage zum jetzigen Zeitpunkt nur spekulieren, ob der Rückgang der stationären Behandlungen gleichzeitig zu einem Anstieg ambulanter Operationen führte. Fakt ist: Einen Nachholeffekt bei stationären Knie- und Hüft-OPs sehen wir aktuell noch nicht. Das wirft die Frage auf, ob viele angesetzte elektive Operationen überhaupt notwendig gewesen wären.“

Anzeige

„Ich würde sagen, dass 99 Prozent der Patienten positiv auf Doctolib reagieren.” - Dr. Christian Kors

Bereits 135.000 Ärzte und Behandler nutzen den Terminmanagement-Service Doctolib in Deutschland und Frankreich. Doch welche konkreten Vorteile bringt der Einsatz von Doctolib in der Praxis? Drei Ärz... Mehr
Author's imageIlias TsimpoulisManaging Director bei Doctolib

Weitere Artikel zum Thema:

Corona-Pandemie

Intensivbetten so stark belegt wie während erster Corona-Welle


Kindgerechte Erklärung

Comic zur Aufklärung vor Operationen


Medizinisches Ersteinschätzungsverfahren

SmED: 75 Prozent in ärztliche Beratung, nur 25 Prozent in Notaufnahme weitergeleitet


Aktuelle Vorschriften

Patientenrechte: Kein Corona-Test – keine Behandlung?


Entlastung für Krankenhäuser

Notaufnahme und Bereitschaftsdienst: Endlich verstehen Patienten den Unterschied