Ärztemangel auf dem Land:

Helios setzt sich für mobile Arztpraxen ein

Auf dem Land wird der Ärztemangel zunehmend spürbar. Ein Modell für die Gesundheitsversorgung der Zukunft können mobile Arztpraxen sein. Deutschlands größter privater Gesundheitsversorger Helios steht bereit, entsprechende Pilotprojekte zu unterstützen.

„Der Zugang zu guter und verlässlicher gesundheitlicher Versorgung muss überall in Deutschland, ob in der Stadt oder auf dem Land, gewährleistet sein.“ Dieser Satz steht im Sondierungspapier von SPD, Grünen und FDP. Geht es nach Helios, gibt es bereits eine Idee dafür: mobile Arztpraxen. Dafür müssen jedoch noch die entsprechenden gesetzlichen Rahmenbedingungen geschaffen werden.

„Modellprojekte wie mobile Arztpraxen und Gemeindeschwestern schließen derzeit jedoch nur punktuell oder zeitweilig eine bestehende Versorgungslücke und agieren oft nicht kostendeckend. Das muss sich dringend ändern und Helios kann einen entscheidenden Beitrag dazu leisten“, sagt dazu Enrico Jensch, Chief Operating Officer (COO) bei Helios. Der Klinikbetreiber stehe bereit, um entsprechende Pilotprojekte zu unterstützen.

Bei Patienten kämen mobile Arztpraxen wohl gut an, wie eine von Helios in Auftrag gegebene repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa zeigt:

  • Mobile Gesundheitsangebote, wie eine mobile Arztpraxis, werden bisher so gut wie gar nicht angeboten, bzw. sind den Befragten nicht bekannt (84 % nein, 15 % weiß nicht).
  • Gibt es ein solches Angebot (1 %), wird dies mehrheitlich als hilfreich empfunden.
  • Ein Drittel der Befragten, in deren Region kein mobiles Gesundheitsangebot existiert, würde sich ein solches Angebot wünschen.
  • Überdurchschnittliches Interesse zeigen Personen unter 35 Jahre (42 %), Frauen (38 %) und Personen aus dem ländlichen Raum (38 %)
  • Eine mobile Arztpraxis sollte nach Meinung der Befragten wöchentlich (38 %) oder täglich (16 %) in der Gemeinde oder Stadt Halt machen.
  • Für gut die Hälfte der Befragten (54 %) ist die physische Anwesenheit eines Arztes zwingend erforderlich, 38 Prozent akzeptieren auch eine medizinische Fachkraft vor Ort, wenn ein Arzt bedarfsweise per Video zugeschaltet werden kann. Jüngere zeigen hierfür eine deutlich höhere Akzeptanz (50 %).

Rollende Arztpraxis könnte Versorgung auf dem Land verbessern

„Es wäre ein Kinderspiel, mit ‚rollenden Arztpraxen‘ die wohnortnahe und niedrigschwellige Versorgung auf dem Land dauerhaft zu verbessern. Doch leider wird das noch durch gesetzliche Regularien und nicht mehr zeitgemäße Vergütungsmodelle seitens der Kostenträger verhindert. Wir wollen jetzt mit politischen wie institutionellen Entscheidern ins Gespräch über die Zukunft der mobilen Haus- und Facharztversorgung kommen“, so Jensch weiter. Er ist sich sicher: „Wenn wir jetzt nicht die entscheidenden Schritte zur Verbesserung der landärztlichen Versorgung gehen, sind absehbar große Teile der Bevölkerung von einer qualifizierten und zeitnahen Gesundheitsversorgung abgeschnitten.“

Anzeige

„Ich würde sagen, dass 99 Prozent der Patienten positiv auf Doctolib reagieren.” - Dr. Christian Kors

Bereits 135.000 Ärzte und Behandler nutzen den Terminmanagement-Service Doctolib in Deutschland und Frankreich. Doch welche konkreten Vorteile bringt der Einsatz von Doctolib in der Praxis? Drei Ärz... Mehr
Author's imageIlias TsimpoulisManaging Director bei Doctolib

Weitere Artikel zum Thema:

Komplexe Therapieentscheidungen

Studie: Ärzte halten Zweitmeinungen für sinnvoll


Stärkster Rückgang bei Eingriffen an Mund, Nase und Ohren

Deutlich weniger stationäre OPs während Corona-Pandemie


Corona-Pandemie

Intensivbetten so stark belegt wie während erster Corona-Welle


Bewerbungsverfahren

Bundesarbeitsgericht definiert Grenzen des Diskriminierungsschutzes


Steuertipp für Angestellte

Keine Steuer für die private Nutzung des Diensthandys